Der Countdown läuft

Mattea und Jael sind schon lange aufgeregt, bald können sie Oma und Opa besuchen. Ob wir denn heute die Koffer packen und wann wir mit dem Flugzeug fliegen, wollen sie eigentlich täglich wissen. In 5 Tagen ist es dann endlich soweit. Die Koffer sind teilweise gepackt ( und von den Kindern wieder ausgepackt ;D). Gefühlt ist alles im Chaos…aber am Ende klappt ja meistens doch alles irgendwie.

Nach längerem Hin und Her und der Frage, wann und ob unsere Visa Verlängerung nun kommt, haben wir es dann doch geschafft Flüge zu buchen und die Planung konnte beginnen.

2018 war nicht unbedingt ein einfaches Jahr für uns, es gab viele Herausforderungen und Veränderung. Die schönste Veränderung war auf jeden Fall die Geburt unseres Sohnes Benaja Ende Juni. Da er nur leider, wie seine Schwestern vor ihm, einige gesundheitliche Schwierigkeiten hatte, mussten alle zurückstecken und vieles ist liegen geblieben, darunter auch die regelmäßige Aktualisierung des Blogs. Das macht es jedoch nur noch spannender euch in den nächsten Wochen auf unserer Deutschlandreise persönlich zu treffen und sich über die vergangenen Monaten auszutauschen.

Wir sind total gespannt auf die bevorstehenden Wochen und würden uns freuen viele alte und neue Freunde zu treffen.
Habt ihr Lust uns auf einen Kaffee zu treffen oder möchtet uns in euren Hauskreis o.ä. ähnliches einladen schreibt uns doch eine Email oder Whatsapp.
Den Kontakt findet ihr, sofern nicht vorhanden, hier auf dem Blog.

2018 in Bildern

Advertisements

It’s time – Zeit zur Umkehr

Eines der schwerwiegensten Probleme Südafrikas und speziell Kapstadts ist die extrem hohe Kriminalität insbesondere in Verbindung mit Gang-Aktivitäten. Einige Stadtteile der sogenannten Cape Flats sind fest in den Händen der Gangs und leiden unter der Gewalt, Schießereien, Prostitution und dem Drogenhandel. Einer der Schwerpunkte unserer Arbeit ist es, genau diese Gang-Mitglieder mit dem Evangelium zu erreichen. An unserem Männer-Hauskreis nehmen 15-20 Männer teil, von denen einige aus diesem Hintergrund kommen. Wir haben dabei schon erstaunliche Veränderungen durch Gottes Gnade erlebt. Durch die starken Zeugnisse, z.b. von erfolgreicher Drogenrehabilitation wächst die Offenheit in den Townships.

Ende März nahmen wir mit unserem Hauskreis an der größten Gebetsveranstaltung der Geschichte Kapstadts teil. Mehrere Zehntausend Menschen aus dem ganzen Land folgten dem Aufruf des bekannten südafrikanischen Predigers Angus Buchan unter dem Motto „It’s time“. In Zeiten zunehmender rassistischen und sozialen Spannungen war es sehr bewegend und ermutigend als Leib Christi für Erweckung und Versöhnung einzustehen. Ein besonderer Moment war es, als einige Gangmitglieder dem Aufruf zur Umkehr folgten, darunter einer unserer Männer. „Gang leaders are leaders, they are just going the wrong way”, war seine Botschaft. Um die Umkehr und die Nachfolge Jesu zu symbolisieren, schenkte Angus Buchan den (ehemaligen) Gangstern seine Bibel, seinen typischen Hut, Stiefel und Hemd. Sie sind nun dazu aufgerufen seinem Vorbild zu folgen, bewaffnet mit dem Wort Gottes, statt einer Pistole – und wir wollen sie dabei gerne begleiten.

2014, 2016, 2018! Happy New Year!

Wir wünschen euch allen ein frohes, gesegnetes neues Jahr 2018!

Wir sind voller Freude und Erwartung in das neue Jahr gestartet und sind gespannt, was wir alles erleben werden.

Ganz besonders freuen wir uns darauf im Juli unser drittes Kind im Familien-Clan willkommen heißen zu dürfen! 🙂

*******************************************************
We wish everyone a blessed, happy new year!

We started the new year full of expectations and are excited for the things ahead.

We are especially looking forward to welcome our new addition to the family in July! 🙂

Liebe Grüße aus Kapstadt, God bless
Joachim & Phöbe + Mattea, Jael & ❤

1-2-3#Happy Birthday Mattea

Wahnsinnnnnnnnnnn!
Mattea hat heute ihren 3. Geburtstag gefeiert.

Wir sind so stolz auf unser kleine, kluge, kreative, ernste, lustige, fröhliche,charmante, mutige, soziale, mitfühlende,lebenslustige, liebevolles Mädchen. UNSER GESCHENK!

Sie ist ein Einzelstück und ein wahres Überraschungspaket.

Mattea –  wir lieben dich!

Arbeit mit Familien

Es war ein Sonntagabend als mich eine unserer südafrikanischen Mitarbeiterinnen darum bat, sie mit nach Hause zu begleiten, da sie die Nachricht erhalten hatte, dass in ihre Blechhütte in einem der größeren Townships Kapstadts eingebrochen und ihr gesamter Hausrat entwendet wurde. Als wir dort gemeinsam mit zwei weiteren Mitarbeitern ankamen, fand sie in ihrer verwüsteten Wohnung ihre stark alkoholisierte Tochter vor, die anstatt, wie abgesprochen, das Haus zu hüten, das Wochenende durch die  Nachbarschaft gestreift war. Schnell ging das Wortgefecht zwischen Mutter und Tochter in Handgreiflichkeiten über und musste von uns unterbunden werden.

Dieses erschreckend eindrückliche Erlebnis beschreibt sinnbildlich die oft harsche und hoffnungslose Realität des Township-Alltags. Kriminalität in unmittelbarer Nachbarschaft, zerstörerische Alkohol- und Drogenabhängigkeit, zerbrochene Familien und häusliche Gewalt. Genau diesen Umständen wollen wir durch unsere Arbeit begegnen und neue Hoffnung und Freiheit durch das Evangelium verkündigen. Zur Zeit bieten wir einen mehrwöchigen Familienkurs an, in dem wir einige Familien aus 7de Laan intensiv begleiten und ein wöchentliches Programm veranstalten.

Familienprogramm

Der Nachmittag beginnt mit Gruppenspielen und einer gemeinsamen Mahlzeit am Tisch, was leider für die meisten Familien eine neue Erfahrung ist. Im anschließenden Workshop werden Grundlagen der Erziehung, Kenntnisse der Kindesentwicklung sowie soziale und emotionale Kompetenzen interaktiv vermittelt. Von der regen und regelmäßigen Teilnahme in den ersten Wochen sind wir sehr ermutigt und wir sind gespannt darauf was Gott in den nächsten Wochen in den Familien noch tun wird.

einmal Deutschland und zurück

Ja genau, obwohl wir 6,5 Wochen in Deutschland waren ist die Zeit an uns vorbei geflogen. Hier ein Rückblick im Überblick.

Unser Start war etwas holprig mit einer Stunde Verspätung ging es in Kapstadt los, der Anschlussflieger in Äthiopien war dann schon Abgeflogen. Mit einem Umweg über London und einem verschollenen Koffer  sind wir dann über Frankfurt an unser erstes Reiseziel gelangt: Eberdingen!

Das Haus in neuem Gewand, Schick!

In dem neu renovierten Haus/Wohnung durften wir die ersten 4 Nächte verbringen und Freunde treffen, deutsches Essen genießen, ins Freibad gehen ( Was erstmal ein komischer Gedanke war, da ja in Südafrika gerade Winter war) und vieles Mehr. Dann hieß es schon wieder Umpacken und auf nach: Altensteig!
Dort hatten wir das Privileg an den Member Care Tagen von “Jugend mit einer Mission Altensteig” teilzunehmen.  Es gab zu aller erst tolle Gastgeber, leckeres Essen, Wohlfühl-Atmosphäre, Austausch mit anderen Missionaren, Workshops und vieles mehr.
Am letzten Tag haben wir mit unseren Freunden aus Kapstadt den 3. Geburtstag der Tochter gefeiert, was ein runder Abschluss der 3 Tage war.
Am nächsten Tag ging es weiter nach Hessen. Wo unsere langjährigen Freunde und Matteas  Patenfamilie wunderschön im Grünen wohnen. Zwar haben wir dort nur kurz verweilt, aber die Gemeinschaft sehr genossen.

Mattea mit Leihpuppe

So ging es einen Tag später mit kurzer Kaffeepause von Freunden dann weiter nach Duisburg. Die Großeltern haben besonders ihre Enkel 🙂 schon sehnsüchtig erwartet.
Die folgenden 3 Wochen waren mit unendlich vielen Dingen gefüllt: Hitze, Regen, Jaels 1. Geburtstag, Zoo besuch, Spaziergängen, Spielplätzen, Einkaufstouren/Kleidsuche, Hochzeitsvorbereitungen und Hochzeit, Programm einstudieren für Uromas 80. Geburtstag, Familienwochenende im verregneten Sauerland :D, Oma-Opa-Onkel-Tanten-Cousinen-Zeit, Freunde Treffen, Streichelzoo, Grillen, Fahrradanhänger Ausflug und noch so vieles mehr. Das alles zu verarbeiten war für die aller Kleinsten nicht so einfach, so gab es auch unzählige Schlaflose Nächte, kostenlos für alle :D:D:D
Trotzdem haben wir die Zeit sehr genossen.

Nach einem erneuten großen Packen fuhren wir dann vollbeladen zurück nach: Eberdingen!

Die letzten zwei Wochen haben wir mit den Schwiegereltern und einem Schwager in einer Wohnung verbracht. Außerdem wohnt Mattea’s und Jael’s Cousine und Cousin im gleichen Haus, das war schön und laut 🙂
Wir haben dann doch sehr zu spüren bekommen, wie sehr die ganzen neuen Eindrücke unsere Kinder beschäftigen, weshalb wir dann auch einigen Leuten leider absagen mussten. Das tut uns echt leid und wir hätten euch alle gerne noch gesehen, aber die Kinder sind nur einmal klein.
Mattea und Jael haben beide viele Fortschritte in Deutschland gemacht und sind richtig “groß” geworden. Unsere Freunde in Kapstadt hats echt aus den Socke gehauen, als sie Jael gesehen haben, die mal eben an ihnen vorbei gerannt kam. 😀
Wir haben die Zeit trotzdem sehr genossen und ein gemeinsames Grillen mit dem ehemaligen Hauskreis (ehemals 11 Erwachsene), der jetzt auf 12 Erwachsenen 9 Kindern angewachsen ist, war ein besonders buntes Fest.

Ex-Hauskreis mit Zuwachs

Danke an alle, die sich Zeit für uns genommen haben, uns zum Essen einluden, Kinder die ihr Spielzeug mit unseren geteilt und uns mit einer schönen Zeit bereichert haben.
Wir kommen gerne wieder. Aber nun ging es erstmal zurück nach Hause.

bye bye

Mit der maximalen Gepäckauslastung sind wir mit Zügen und Flügen zurück ins winterliche Kapstadt geflogen, schade, dass alle 7 Gepäckstücke nicht mit uns geflogen sind. Naja, sonst konnten wir uns erstmal wieder an unser Bett, Bad und die purisitschen Schränke gewöhnen 😀 Gott sei Dank, wurde zwei Tage Später Alles kostenlos nach Hause geliefert.

Das war das Ende einer langen Reise… wir sind dankbar für alle Begegnung, Erlebnisse und Freunde! Ihr habt unsere Zeit einmalig gemacht, DANKE!

 

noch genau 4 Wochen…

…dann sind wir auf dem Weg zum Flughafen.

 

Ihr fragt euch sicher auch wie es sein kann, dass die Zeit so schnell vergeht. Gestern noch Sonnenschein und heute wieder Regen 🙂 Es sind wirklich nur noch vier Wochen bis wir wieder mal deutschen Boden unter den Füßen haben. Wir sind schon ganz aufgeregt und freuen uns auf die vielen Neuheiten (z.B. diverse Babies :)). Das wir uns auch ganz besonders auf den Sommer freuen, können wir nicht leugnen.

In Kapstadt gibt es für heute Abend und morgen Sturmwarnung, die Schulen bleiben morgen sogar geschlossen deswegen. Man muss dazu sagen, das es hier bis auf ein paar Tropfen, seit Monaten nicht mehr geregnet hat und die Trinkwasser Ressourcen bis auf ein Minimum gesunken sind. Es gibt ganz strickte Wassersparmaßnahmen, z.b. verwenden wir Duschwasser für die Klospülung und diese darf man auch nur betätigen, wenn es wirklich nötig geworden ist. Der Sturm, der gerade schon ordentlich ums und durchs Haus fegt (die Fenster sind nicht ganz dicht :-p), kann mit viel Regen nun Überflutungen herbeiführen.
Bittet betet, dass die Menschen, die in keinen richtigen Häusern wohnen oder auf der Straße leben die Nacht wohlbehalten überstehen.

Auf Grund der niedrigen Wasserstände scheint es hier vermehrt Probleme mit dem “Trinkwasser” zu geben, zumindest verbreiten sich Magendarm Geschichten hier permanent. Und bei einer Familie mit 4 Personen fängt einer sich irgendwie ständig was ein. Dadurch sind wir echt eingeschränkt in unseren Aktivitäten und die Nächte oft kurz, zumindest für die Mama 😀  Aber davon lassen wir uns nicht vollkommen aufhalten.

Seit einigen Monaten habe ich mit einer anderen Mama (Katharina)  und Diana, ein junge verheiratete Frau aus England, einen Dienst unter den Müttern von Kleinkindern in 7de Laan begonnen. Da alles noch in der Pionerphase ist haben wir verschiedenes ausprobiert, viel Zeit mit Kontakte knüpfen verbracht und zwischen den Zeilen die Bedürnisse der Mütter erfahren.
Vor zwei Wochen haben wir außerdem ein Strengthening Families Programme (SFP)  absolviert, das die ganzen grundlegenden Themen zur Kleinkind Erziehung beinhaltet und darüberhinaus ein international erprobtes Programm ist und insbesondere in Regionen mit schwierigen Lebensumständen große nachhaltige Erfolge erzielt hat.  Da Katharinas Familie, so wie wir auch, bald einige Wochen in Deutschland sein werden. Wird Diana in Kooperation mit anderen Teammitgliedern den Dienst sporadisch fortführen und wir wollen dann im September alle zusammen richtig starten. Wir sind gespannt was Gott tun möchte und sind jetzt schon so unglaublich dankbar für die offenen Türen und Herzen die er geschenkt hat.

Jo ist in den letzten Zügen oder sollte ich sagen Büchern des Bibelstudiums (SBS) in YWAM Muizenberg. Die letzten Bücher des alten Testaments, Matthäus und Offenbarung werden noch studiert bis Juni. Am Donnerstag steht das traditionelle “Esther play” auf dem Plan.  Die gesamte Klasse wird das Buche Esther vor der ganzen YWAM Community schauspielerisch darbieten, aber nicht einfach nur so. Es wird zwei Gruppen geben die jeweils abwechselnd ein Kapitel in Szene setzen, beide Gruppen bekommen ein geheimes Thema z.b. Bollywood und Herr der Ringe, dass sie dabei einbeziehen müssen. Wir haben dieses Schauspiel nun schon zwei mal miterlebt und umso mehr freuen wir uns nun auf Donnerstag Abend, wenn Papa Jo dabei ist. ( Er freut sich jetzt nicht soo sehr :D)

Wenn ihr uns im Juli/August in unserer Deutschlandzeit treffen, uns zu eurer Hauskirche o.ä. einladen wollt, sagt uns doch sobald wie möglich bescheid, das wir das einplanen können.

Liebe Grüße, aus dem stürmischen und Gott sei DANK!! regnerischen Kapstadt

Phöbe, Jo und Mattea