1-2-3#Happy Birthday Mattea

Wahnsinnnnnnnnnnn!
Mattea hat heute ihren 3. Geburtstag gefeiert.

Wir sind so stolz auf unser kleine, kluge, kreative, ernste, lustige, fröhliche,charmante, mutige, soziale, mitfühlende,lebenslustige, liebevolles Mädchen. UNSER GESCHENK!

Sie ist ein Einzelstück und ein wahres Überraschungspaket.

Mattea –  wir lieben dich!

Arbeit mit Familien

Es war ein Sonntagabend als mich eine unserer südafrikanischen Mitarbeiterinnen darum bat, sie mit nach Hause zu begleiten, da sie die Nachricht erhalten hatte, dass in ihre Blechhütte in einem der größeren Townships Kapstadts eingebrochen und ihr gesamter Hausrat entwendet wurde. Als wir dort gemeinsam mit zwei weiteren Mitarbeitern ankamen, fand sie in ihrer verwüsteten Wohnung ihre stark alkoholisierte Tochter vor, die anstatt, wie abgesprochen, das Haus zu hüten, das Wochenende durch die  Nachbarschaft gestreift war. Schnell ging das Wortgefecht zwischen Mutter und Tochter in Handgreiflichkeiten über und musste von uns unterbunden werden.

Dieses erschreckend eindrückliche Erlebnis beschreibt sinnbildlich die oft harsche und hoffnungslose Realität des Township-Alltags. Kriminalität in unmittelbarer Nachbarschaft, zerstörerische Alkohol- und Drogenabhängigkeit, zerbrochene Familien und häusliche Gewalt. Genau diesen Umständen wollen wir durch unsere Arbeit begegnen und neue Hoffnung und Freiheit durch das Evangelium verkündigen. Zur Zeit bieten wir einen mehrwöchigen Familienkurs an, in dem wir einige Familien aus 7de Laan intensiv begleiten und ein wöchentliches Programm veranstalten.

Familienprogramm

Der Nachmittag beginnt mit Gruppenspielen und einer gemeinsamen Mahlzeit am Tisch, was leider für die meisten Familien eine neue Erfahrung ist. Im anschließenden Workshop werden Grundlagen der Erziehung, Kenntnisse der Kindesentwicklung sowie soziale und emotionale Kompetenzen interaktiv vermittelt. Von der regen und regelmäßigen Teilnahme in den ersten Wochen sind wir sehr ermutigt und wir sind gespannt darauf was Gott in den nächsten Wochen in den Familien noch tun wird.

einmal Deutschland und zurück

Ja genau, obwohl wir 6,5 Wochen in Deutschland waren ist die Zeit an uns vorbei geflogen. Hier ein Rückblick im Überblick.

Unser Start war etwas holprig mit einer Stunde Verspätung ging es in Kapstadt los, der Anschlussflieger in Äthiopien war dann schon Abgeflogen. Mit einem Umweg über London und einem verschollenen Koffer  sind wir dann über Frankfurt an unser erstes Reiseziel gelangt: Eberdingen!

Das Haus in neuem Gewand, Schick!

In dem neu renovierten Haus/Wohnung durften wir die ersten 4 Nächte verbringen und Freunde treffen, deutsches Essen genießen, ins Freibad gehen ( Was erstmal ein komischer Gedanke war, da ja in Südafrika gerade Winter war) und vieles Mehr. Dann hieß es schon wieder Umpacken und auf nach: Altensteig!
Dort hatten wir das Privileg an den Member Care Tagen von “Jugend mit einer Mission Altensteig” teilzunehmen.  Es gab zu aller erst tolle Gastgeber, leckeres Essen, Wohlfühl-Atmosphäre, Austausch mit anderen Missionaren, Workshops und vieles mehr.
Am letzten Tag haben wir mit unseren Freunden aus Kapstadt den 3. Geburtstag der Tochter gefeiert, was ein runder Abschluss der 3 Tage war.
Am nächsten Tag ging es weiter nach Hessen. Wo unsere langjährigen Freunde und Matteas  Patenfamilie wunderschön im Grünen wohnen. Zwar haben wir dort nur kurz verweilt, aber die Gemeinschaft sehr genossen.

Mattea mit Leihpuppe

So ging es einen Tag später mit kurzer Kaffeepause von Freunden dann weiter nach Duisburg. Die Großeltern haben besonders ihre Enkel 🙂 schon sehnsüchtig erwartet.
Die folgenden 3 Wochen waren mit unendlich vielen Dingen gefüllt: Hitze, Regen, Jaels 1. Geburtstag, Zoo besuch, Spaziergängen, Spielplätzen, Einkaufstouren/Kleidsuche, Hochzeitsvorbereitungen und Hochzeit, Programm einstudieren für Uromas 80. Geburtstag, Familienwochenende im verregneten Sauerland :D, Oma-Opa-Onkel-Tanten-Cousinen-Zeit, Freunde Treffen, Streichelzoo, Grillen, Fahrradanhänger Ausflug und noch so vieles mehr. Das alles zu verarbeiten war für die aller Kleinsten nicht so einfach, so gab es auch unzählige Schlaflose Nächte, kostenlos für alle :D:D:D
Trotzdem haben wir die Zeit sehr genossen.

Nach einem erneuten großen Packen fuhren wir dann vollbeladen zurück nach: Eberdingen!

Die letzten zwei Wochen haben wir mit den Schwiegereltern und einem Schwager in einer Wohnung verbracht. Außerdem wohnt Mattea’s und Jael’s Cousine und Cousin im gleichen Haus, das war schön und laut 🙂
Wir haben dann doch sehr zu spüren bekommen, wie sehr die ganzen neuen Eindrücke unsere Kinder beschäftigen, weshalb wir dann auch einigen Leuten leider absagen mussten. Das tut uns echt leid und wir hätten euch alle gerne noch gesehen, aber die Kinder sind nur einmal klein.
Mattea und Jael haben beide viele Fortschritte in Deutschland gemacht und sind richtig “groß” geworden. Unsere Freunde in Kapstadt hats echt aus den Socke gehauen, als sie Jael gesehen haben, die mal eben an ihnen vorbei gerannt kam. 😀
Wir haben die Zeit trotzdem sehr genossen und ein gemeinsames Grillen mit dem ehemaligen Hauskreis (ehemals 11 Erwachsene), der jetzt auf 12 Erwachsenen 9 Kindern angewachsen ist, war ein besonders buntes Fest.

Ex-Hauskreis mit Zuwachs

Danke an alle, die sich Zeit für uns genommen haben, uns zum Essen einluden, Kinder die ihr Spielzeug mit unseren geteilt und uns mit einer schönen Zeit bereichert haben.
Wir kommen gerne wieder. Aber nun ging es erstmal zurück nach Hause.

bye bye

Mit der maximalen Gepäckauslastung sind wir mit Zügen und Flügen zurück ins winterliche Kapstadt geflogen, schade, dass alle 7 Gepäckstücke nicht mit uns geflogen sind. Naja, sonst konnten wir uns erstmal wieder an unser Bett, Bad und die purisitschen Schränke gewöhnen 😀 Gott sei Dank, wurde zwei Tage Später Alles kostenlos nach Hause geliefert.

Das war das Ende einer langen Reise… wir sind dankbar für alle Begegnung, Erlebnisse und Freunde! Ihr habt unsere Zeit einmalig gemacht, DANKE!

 

noch genau 4 Wochen…

…dann sind wir auf dem Weg zum Flughafen.

 

Ihr fragt euch sicher auch wie es sein kann, dass die Zeit so schnell vergeht. Gestern noch Sonnenschein und heute wieder Regen 🙂 Es sind wirklich nur noch vier Wochen bis wir wieder mal deutschen Boden unter den Füßen haben. Wir sind schon ganz aufgeregt und freuen uns auf die vielen Neuheiten (z.B. diverse Babies :)). Das wir uns auch ganz besonders auf den Sommer freuen, können wir nicht leugnen.

In Kapstadt gibt es für heute Abend und morgen Sturmwarnung, die Schulen bleiben morgen sogar geschlossen deswegen. Man muss dazu sagen, das es hier bis auf ein paar Tropfen, seit Monaten nicht mehr geregnet hat und die Trinkwasser Ressourcen bis auf ein Minimum gesunken sind. Es gibt ganz strickte Wassersparmaßnahmen, z.b. verwenden wir Duschwasser für die Klospülung und diese darf man auch nur betätigen, wenn es wirklich nötig geworden ist. Der Sturm, der gerade schon ordentlich ums und durchs Haus fegt (die Fenster sind nicht ganz dicht :-p), kann mit viel Regen nun Überflutungen herbeiführen.
Bittet betet, dass die Menschen, die in keinen richtigen Häusern wohnen oder auf der Straße leben die Nacht wohlbehalten überstehen.

Auf Grund der niedrigen Wasserstände scheint es hier vermehrt Probleme mit dem “Trinkwasser” zu geben, zumindest verbreiten sich Magendarm Geschichten hier permanent. Und bei einer Familie mit 4 Personen fängt einer sich irgendwie ständig was ein. Dadurch sind wir echt eingeschränkt in unseren Aktivitäten und die Nächte oft kurz, zumindest für die Mama 😀  Aber davon lassen wir uns nicht vollkommen aufhalten.

Seit einigen Monaten habe ich mit einer anderen Mama (Katharina)  und Diana, ein junge verheiratete Frau aus England, einen Dienst unter den Müttern von Kleinkindern in 7de Laan begonnen. Da alles noch in der Pionerphase ist haben wir verschiedenes ausprobiert, viel Zeit mit Kontakte knüpfen verbracht und zwischen den Zeilen die Bedürnisse der Mütter erfahren.
Vor zwei Wochen haben wir außerdem ein Strengthening Families Programme (SFP)  absolviert, das die ganzen grundlegenden Themen zur Kleinkind Erziehung beinhaltet und darüberhinaus ein international erprobtes Programm ist und insbesondere in Regionen mit schwierigen Lebensumständen große nachhaltige Erfolge erzielt hat.  Da Katharinas Familie, so wie wir auch, bald einige Wochen in Deutschland sein werden. Wird Diana in Kooperation mit anderen Teammitgliedern den Dienst sporadisch fortführen und wir wollen dann im September alle zusammen richtig starten. Wir sind gespannt was Gott tun möchte und sind jetzt schon so unglaublich dankbar für die offenen Türen und Herzen die er geschenkt hat.

Jo ist in den letzten Zügen oder sollte ich sagen Büchern des Bibelstudiums (SBS) in YWAM Muizenberg. Die letzten Bücher des alten Testaments, Matthäus und Offenbarung werden noch studiert bis Juni. Am Donnerstag steht das traditionelle “Esther play” auf dem Plan.  Die gesamte Klasse wird das Buche Esther vor der ganzen YWAM Community schauspielerisch darbieten, aber nicht einfach nur so. Es wird zwei Gruppen geben die jeweils abwechselnd ein Kapitel in Szene setzen, beide Gruppen bekommen ein geheimes Thema z.b. Bollywood und Herr der Ringe, dass sie dabei einbeziehen müssen. Wir haben dieses Schauspiel nun schon zwei mal miterlebt und umso mehr freuen wir uns nun auf Donnerstag Abend, wenn Papa Jo dabei ist. ( Er freut sich jetzt nicht soo sehr :D)

Wenn ihr uns im Juli/August in unserer Deutschlandzeit treffen, uns zu eurer Hauskirche o.ä. einladen wollt, sagt uns doch sobald wie möglich bescheid, das wir das einplanen können.

Liebe Grüße, aus dem stürmischen und Gott sei DANK!! regnerischen Kapstadt

Was, Ostern schon vorbei?

Ja, der HERR ist auferstanden! ER ist wahrhaftig auferstanden! Und das nicht nur für einen Tag im Jahr am Ostersonntag, wo die meisten  Menschen ihre Zeit sowieso mit Eier suchen und essen verbringen. Ostern, das Fest an dem wir uns ganz bewusst daran erinnern, dass Jesus für alle Zeiten die Schuld der Menschen am Kreuz getragen hat und jeder der möchte, durch IHN das ewige Leben bekommen kann. Das ist das Evangelium in aller Kürze, wer mehr darüber wissen will, ich freue mich über eure E-mails 🙂

 

Leider waren wir in den letzten Wochen des öfteren mal Krank und unser Alltag wurde dadurch leicht ins Chaos gestürzt, aber nun ein update über die letzten Wochen.

Waschen und unsichtbares aufhängen der pads 🙂

Nach dem Dignity Day konnten wir am 11.März die Mädchen wiedersehen und ihnen die bestellten Hygieneprodukte überreichen. Vorher gab es natürlich eine kleine Stärkung und eine Demonstration zur Pflege der Produkte, dass sie auch lange halten. Es ergaben sich auch interessante Gespräche mit den Mädchen und es war schön zu sehen, wie manche den vertraulichen Rahmen nutzen um über das ein oder andere heikle Thema in ihrem Leben zu sprechen.

Curtis, ein Freund aus den USA kam uns besuchen. Mit ihm haben wir 2015 die Jüngerschaftsschule in Kapstadt gemacht. Curtis hat bei Mattea einen bleibenden Eindruck hinterlassen, sie ist überzeugt, das er in jedem Flugzeug, dass sie am Himmel sieht.

Mit dem März ging auch das zweite Trimester von Jo’s Studium zu Ende. Wir haben uns schon lange nach einer kleinen Familienauszeit gesehnt und konnten nun 4 Tage in einem in der Natur gelegenen Ferienhaus verbringen. Mattea und Jael haben es genossen den Papa mal wieder als Spielkamerad zu haben.  Der alte Ranger hat es sich auch nicht nehmen lassen mal wieder ein Lagerfeuer zu machen, ganz zur Begeisterung von Mattea. Stockbrot mit Schokolade könnte es für sie auch gerne jeden Tag geben 😀

Mittlerweile hat das letzte Trimester des Studiums hat begonnen, wir haben Ostern gefeiert und die Jacken, Schals und Mützen hängen auch schon wieder an der Garderobe, der Spätsommer lässt sich zwar noch manchmal blicken, aber der Herbst-Winter ist schon ziemlich gegenwärtig. Wir hoffen auf einen regenreichen Winter, da die Dämme in Kapstadt schon ziemlich leer gelaufen sind und das Wasserproblem allgegenwärtig ist.
Von uns aus kann es ordentlich regnen, besonders zwischen dem 6. Juli und 21.August, denn da……..kommen wir nach Deutschland !!!!*Tusch*
Wir werden einige Zeit im Süden verbringen und mittendrin einige Wochen in Duisburg sein, nicht zuletzt, weil meine Schwester heiratet, worauf wir uns schon riesig freuen.
Falls ihr uns sehen wollt, schickt uns eine email.

Bis bald also

 

So war der Dignity Day

Hallo,

ihr habt ja mitbekommen das wir über längere Zeit einen “Dignity Day” in 7de Laan geplant haben und am 18. Februar war es endlich soweit. 32 Mädchen zwischen 12 und 20 Jahren kamen zum Hope Centre um einen unvergesslichen Tag mit uns zu erleben. Mit selbst gebackenen Scones zum Frühstück hat Aunty Joan den Geschmack der Mädchen getroffen.

 

img_3342
Scones a la Aunty Joan

Alle Mädchen haben zunächst mal ein Dignity Diary bekommen, wo so im laufe des Tages Notizen machen konnten und viele Ermutigen, Tipps und Tricks drin stehen, damit sie nach einem langen vollen Tag zuhause alles noch einmal revue passieren lassen können.

Dignity Diary

Am Vormittag hatten wir drei Themen: Identität, Zugehörigkeit und Bestimmung !

img_3390
Sandra

Sandra hat am Beispiel ihres eigenen Lebens ein sehr ermutigendes Teaching über Identität gehalten, durch verschiedene Mitmach-Aktionen wurden die Mädchen ermutigt sich mit ihrer eigenen Identität auseinanderzusetzen.

Anschließend ging es mit Diana um Zugehörigkeit. Wohin gehöre ich eigentlich und wer beeinflusst mich. Das ist besonders in den Townships von Südafrika keine Kleinigkeit. Familie bedeutet hier nicht Vater+Mutter+Kind. Es gibt in der Regel viele Halbgeschwister, Tanten, Onkel, Cousinen und Cousins usw.

This slideshow requires JavaScript.

Vor der Mittagspause konnte ich noch mit den Mädels über das Thema Bestimmung im Leben reden, was sind meine Träume und wie kann ich meinen Traum leben. Um das symbolisch festzuhalten haben sie einen Samen gepflanzt, der bei richtiger Pflege aufgeht und dann auch Früchte tragen kann, so wie Träume wahr werden können, wenn man gute Entscheidungen im Leben trifft und sich um die Zukunft aktiv kümmert. Dieses Thema spricht mir aus dem Herzen und ich hoffe, das die Mädchen immer an ihren Träumen und Zielen festhalten werden und sich nicht von den Stürmen des Lebens umhauen lassen.

img_3498
Aunty Joan und Marley mit unserem hammer genialen Mittagessen
Herzensangelegenheit

Am Nachmittag ging es dann um die körperlichen Veränderungen in der Pupertät, Hormone usw. Justine hat eine unglaublich tolle Art diese sensiblen Themen rüberzubringen, die Mädchen waren ganz in ihren Bann gezogen, wir haben viel gelacht und gelernt.
Am Ende konnten die Mädchen ein wiederverwendbares Hygieneprodukt bestellen, sodass sie in Zukunft auf Grund von Armut keinen Unterricht mehr verpassen müssen und als Folge davon nicht mehr früher die Schule verlassen, da sie den Anschluss verloren haben.

Wir freuen uns schon am 11.März die Mädchen wiederzusehen, wenn sie ihr Produkt abholen. Ein ganz dickes DANKESCHÖN an alle die das möglich gemacht haben! Eure Spende hat das Leben dieser Mädchen schon jetzt positiv verändert.

This slideshow requires JavaScript.

 

 

 

Happy 1st Anniversary

Ja, ich weiß es klingt unglaublich, aber wahr, wir sind vor einem Jahr in Südafrika gelandet und ein neuer Lebensabschnitt hatte für uns drei begonnen.

Ausflug ans Kap
Ausflug ans Kap , Anfang 2016

Das Jahr war voller Veränderungen, das Schönste war sicherlich die Geburt unserer Tochter JAEL. Wir erfreuen uns jeden Tag an unseren Kindern und können nur staunen wie einzigartig und wertvoll Gott jeden Menschen gemacht hat.

20170204_172426
Spielplatz macht Spaß

Mit Snoek (ein sehr beliebter Fisch <>< in Südafrika) haben wir heute 365Tage Kerns-in-Südafrika gefeiert.

20170210_191448

DANKE für eure Gebete, finanzielle Unterstützung und Freundschaft, die es uns alleine ermöglichen hier zu sein, wir sind von herzen Dankbar für jeden einzelnen Beitrag.

20170122_152733
Sonnencreme+Sand+Wind=?? (paniert wie Schnitzel)

Phöbe hat ihren Platz in dem Dienst im Township 7de Laan unter den Frauen und jungen Müttern gefunden und ist zuhause Vollzeitmama. Joachim  studiert Tag und Nacht die Bibel im Rahmen der SBS ( School of biblical studies) bei YWAM Muizenberg. An den zwei bis drei vormittagen Unterricht, werden historische Hintergründe und Zusammenhänge beleuchtet, da kann auch schon mal das schlachten eines Huhns als Veranschaulichung von Tieropfern im alten Testament Unterrichtsgegenstand sein.

16641037_10212465076129808_2417692794562032135_n
Lifeskills training :-p

Im Sommer werden wir für einige Wochen in Deutschland auf Heimaturlaub sein, da habt ihr dann auch die Möglichkeit uns mal wieder persönlich zu treffen und all eure Fragen loszuwerden oder ihr schreibt uns mal eine E-mail 🙂

20170129_083538
großer Teddy in der Puppentrage, wird gerne auch zum Einkaufen mitgenommen.

Weihnachten 2016

Durch das sommerliche Wetter fühlen wir uns so gar nicht weihnachtlich…aber das fühlen ist wohl auch nicht das wichtigste. Wir feiern heute den Geburtstag von Jesus und sind ganz besonders Dankbar für den Frieden den er uns gebracht hat. Und ganz besonders DANKBAR für eure Unterstützung, Liebe, Ermutigung und Freundschaft!!

img-20161129-wa0041
Familienzeit

In den vergangenen Wochen haben wir in den verschiedenen Arbeitsbereichen  in 7 de Laan Weihnachtsfeiern gehabt.

Wir sind als Familie und mit Freunden zu einem “Weihnachtslieder singen” gegangen ( was sich als komplettes Krippenspiel mit Einsatz von Ballettschule, Grundschulen, Männerchor und Solistin herausstellte).

Wir haben auch einen wunderschönen Weihnachts-mitmach-gottesdienst und Jahresabschluss mit unserer YWAM-Familie gefeiert. Und haben den ein oder anderen Ausflug mit Freunden gemacht, seitdem Joachim “Schulferien” hat.

nor
Weihnachtsbäckerei
nor
Kuckuck
img-20161207-wa0006
Schwesternliebe
img-20161209-wa0001
Jael schon ganz groß

 

Wir wünschen EUCH ein schönes Weihnachtsfest!

Die Vorbereitungen laufen…

… für den Dignity Day im Februar laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Eine Gebetskette hat gestartet, die Termine für weitere Vorbereitungstreffen stehen fest und die Aufgaben und Verantwortungsbereiche sind verteilt. Je näher nun der Termin kommt umso mehr steigt die Vorfreude. Was? Ob wir nichts besseres zutun haben kurz vor Weihnachten?? Ne, eigentlich nicht 😉 nein, quatsch hier laufen die Dinge einfach parallel. Eine große Weihnachtsfeier in 7de Laan gab es gestern auch schon, mehr dazu in unserem nächsten Blogeintrag.

Wenn ihr Teilhaben wollt am Dignity Day und nicht frei bekommt von eurem Chef um persönlich dabei zu sein, dann sponsert doch einem Mädchen die Teilnahme (ist auch günstiger als ein Flug!). Mehr dazu im folgenden Abschnitt.

new-dignity

“Wusstest Du, dass ca. 30% aller Mädchen in Südafrika während ihrer monatlichen Menstruation die Schule schwänzen, weil sie keine entsprechenden Hygieneartikel haben? Oder, dass 1 von 3 Mädchen vor ihrem 20 Geburtstag schwanger wird und als Konsequenz die Schule nicht beendet? Zusammen können wir daran etwas ändern! Wie können junge Mädchen stärken und befähigen, indem wir sie über ihre Identität, ihren Wert, ihre Körper und ihre Rechte aufklären. Wir können ihnen auch hygienische, sichere und wiederverwendbare Hygieneartikel zur Verfügung stellen um ihre Zukunft durch Bildung zu sichern! Durch den “Dignity Day” – ein 1-tägiges Programm, welches speziell auf die Herausforderungen und Bedürfnisse von Mädchen aus unterprivilegierten Hintergründen zugeschnitten ist – möchten wir genau das für die 12-20 jährigen Mädchen in 7de Laan und den umliegenden Communities erreichen. Lass mich wissen, ob Du mithelfen willst, das Leben eines dieser Mädchen zu verändern!” 

Wenn du ein Mädchen sponsoren willst, schick mir eine E-mail: kern.phoebe@gmail.com und ich sag dir wie es geht.

Ich wünsche euch eine schöne und friedliche Weihnachtszeit!

Happy Birthday Mattea

img-20161104-wa0026

Wir haben letzte Woche mit viel Freude Matteas 2.Geburtstag gefeiert. Sie ist eine wahre Freude und ein Sonnenschein in unserer Familie. Mattea erinnert uns täglich an die Güte Gottes und seine Liebe für uns. Sie ist ein Geschenk, das wir jeden Tag neu auspacken dürfen und jedes Mal ist etwas anderes schönes darin. Mattea wir lieben dich so wie du bist – einfach unglaublich wertvoll!

20161031_091720

Auch die Menschen um uns herum sind von Gott unfassbar wertvoll geschaffen, ob es uns immer so offensichtlich erscheint oder nicht. Da wir auch das Beste für die Frauen in 7de Laan wollen, aber wir den Dignity Day auf Anfang nächsten Jahres verschoben, da die Weihnachtszeit schon vor der Tür steht und wir als Team gemerkt haben, dass wir nicht alles geben können, wenn unser Fokus auf verschiedenen Dingen gleichzeitig liegt. Kein Grund zum traurig sein, so haben wir noch mehr Zeit für die Vorfreude und es können noch mehr geniale Ideen geplant und umgesetzt werden bis dahin.

img-20160929-wa0019

Phöbe& Joachim +3