Local Outreach und…

Heute war es endlich soweit wir hatten unseren ersten Besuch in 7 de Laan.

7 de Laan ist ein kleines Township mit ca. 130 Personen, es gibt keine Straßen oder Autos, nur Sand und Shacks UND viele Hunde.

20150415_152303kUnser Local Outreachteam ist winzig, es besteht aus Jo, Katlego, Mattea und mir (Phöbe). Marco hat uns das überschaubare Township gezeigt und uns einigen Leuten vorgestellt, besonders die Kinder waren sehr neugierig. Leonie, sie kommt aus Deutschland und ist Voluntärin für 3 Monate bei Marco&Justine Spalke, sie  wird Mittwochs auch immer dabei sein.

Jo wird in Zukunft beim Fußballtraining helfen und wir Mädels überlegen uns ein Freizeitprogramm für die Kids. Es wird herausfordernd etwas passendes zu finden, da die Kinder unter 6 Jahren eher weniger an Regeln und Grenzen gewöhnt sind. Das wird sich hoffentlich bald ändern, 7de Laan bekommt nämlich eine Community Hall wo vormittags ein “Kindergarten” statt finden soll.

Da Südafrika auch die Regenbogennation genannt wird erstaunt es wohl nicht, das wir letzten Samstag uns an einem ganz anderen Ort befunden haben, nicht mal 20 Minuten von 7de Laan entfernt.

20150411_163411kWir waren als DTS bei Toby and Aukje Brouwer (Gründer von Beautiful Gate) zum Braai eingeladen.

Wir hatten eine wunderschöne Zeit und unglaubliches Spätsommerwetter.

Mattea #1

Für unsere Prinzessin ist/war es

…der ERSTE Flug

…das ERSTE Mal Linksverkehr

… zum ERSTEN Mal Schule

…das ERSTE Mal Sommer

…zum ERSTEN Mal mit nackigen Füßen im Gras spielen

…zum ERSTEN Mal Impfung auf afrikanisch

Summer baby

und viele Erlebnisse mehr zum aller ERSTEN Mal. Wir fühlen uns geehrt dabei sein zu dürfen.

Glücklicherweise ist unsere Tochter spontan und stellt sich schnell auf neue Umstände ein, so wächst und gedeiht (6670g) sie wunderbar in Südafrika.

Sie liebt besonders den Wind und ist von den vielen neuen Menschen fasziniert. Bei manchen fängt sie gleich an zu weinen wenn sie freundlich auf sie einreden, andere können ihr ein Lächeln entlocken.

Inzwischen geht es ihrem Rücken schon viel besser, sie dreht sich vom Bauch auf den Rücken, beugt sich mit dem Oberkörper nach vorne, wenn sie auf dem Schoß ist und greift nach Spielsachen oder dem Essen auf Mama und Papas Teller. Sie möchte am Essen Teilnehmen und steckt Gurke, Birne, Orange etc. in den Mund beißt ein Stück ab und spuckt es aus, aber nur um das nächste Stück abzubeißen. Schlucken kommt nicht in Frage, deshalb scheint das tägliche “Mittagessen” auch noch keinen Sinn zu machen.

Ihr linker Arm/Schulter ist noch nicht ganz entspannt, aber wir sind zuversichtlich, dass auch das bald in Ordnung kommt und sie außerdem ihre Trinkmenge pro Mahlzeit noch steigert, sodass wir vor allem Nachts alle mehr Schlaf bekommen.

back to school

Die Ferien sind vorbei, Schule hat begonnen! Und das schon vor gut zwei Wochen, höchste Zeit das wir uns mal wieder melden.

In der ersten Woche gab es unglaublich viele Information.  Was für Hausregeln gibt es?! Sicherheitseinweisung, z.B. Verhalten am Strand, damit ich nicht gleich am ersten Tag mein Smartphone los bin. Tagesablauf, was findet wann wo für und mit wem statt. Aufregend ist, dass jeder Tag anders ist, gut zu merken 😀
Außerdem haben wir sämtliche wichtige Leuten von YWAM Muizenberg kennen gelernt und natürlich unser DTS Staff Team und die anderen Studenten.

Wir sind 20 Studenten und kommen aus 11 verschiedene Nationen von allen Kontinenten. Außer Mattea gibt es noch den 1jährigen Samuel, sie haben schon Spielzeuge ausgetauscht 😉

Klassenzimmer

Jede Woche gibt es einen anderen Sprecher und ein anderes Thema,
nachdem wir in der ersten Woche viel über “Hearing God’s voice” gehört und erlebt haben, war die zweite Woche geprägt von vielen Diskussionen. Das Thema war “die Bibel“. Die Zeit hat lange nicht ausgereicht alle Fragen zu klären.

Wir freuen uns auf einen spannende dritte Woche mit dem Thema
Worldviews“.  Außerdem haben wir diese Woche unseren ersten `Local outreach` im Township 7 de Laan, mehr dazu beim nächsten Mal.

Urlaub!

Die vergangene Woche haben wir ausgiebig genutzt um uns zu akklimatisieren und noch einmal Energie für die vielbeschäftigte Schulzeit zu tanken. Mit unserem wunderschönen CitiGolf, der in
Südafrika gefühlt von jedem Zweiten gefahren wird, haben wir den Signal Hill erklommen. Bei schönstem Sonnenschein konnten wir während unseres Picknicks die Aussicht auf auf den Tafelberg und das Stadtzentrum Kapstadts genießen. Seinen Namen hat der 350 Meter hohe Berg übrigens aus der Kolonialzeit, als durch Kanonenschüsse von der Bergspitze den Schiffen ein Zeitsignal gegeben wurde. Bis heute sind die traditionellen Noon Gun Schüsse um Punkt 12 Uhr in der Stadt zu hören.

Natürlich waren wir bei jeder Gelegenheit, auch an stürmischen Abenden, am Strand. Mattea hat dabei am Wind besondere Freude gefunden 🙂 Nachdem sich das Gaspedal unseres CitiGolfs während eines Ausflugs an die Waterfront dem Rost geschlagen geben musste, haben wir sogar noch ein kostenloses Upgrade auf einen VW Polo bekommen. Den Weg zur Autovermietung haben wir per Handgas gemeistert 😀

Am Samstag konnten wir uns über bekannte Gesichter freuen. In Fish Hoek hatten wir uns mit unseren Freunden Anni, Timon und David verabredet. Timon studiert derzeit im benachbarten Kalk Bay Theologie. Bei einem gemeinsamen Mittagessen und Strandspaziergang konnten wir die Gemeinschaft unter Landsleuten genießen und unsere Erfahrungen in Südafrika austauschen. Ob wir ein weiteres Date zwischen David und Mattea erlauben, werden wir uns noch gut überlegen 😀

Angekommen!

Nachdem wir die anstrengenden Wochen mit vielen organisatorischen Aufgaben und einem Umzug hinter uns gebracht haben (Vielen Dank für alle Unterstützung), konnten wir noch einige sehr schöne Tage mit unseren Familien und Freunden in Stuttgart und Duisburg verbringen. Am 21.März hieß es dann allerdings Koffer packen und Abschied nehmen, natürlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge…

Den 11,5-stündigen Flug von Frankfurt nach Kapstadt haben wir eigentlich ganz gut überstanden, auch weil Mattea viel geträumt hat 🙂

Inzwischen haben wir uns für eine Woche bei der lieben Familie Spalke einquartiert und genießen die freie Zeit in guter Gemeinschaft. Am Samstag werden wir dann auf die Base von YWAM Muizenberg umziehen, wo am Sonntag unsere 6-monatige DTS beginnt.

Wir freuen uns sehr auf die anstehenden Erfahrungen und Begegnungen und hoffen, euch ein Stück weit auf unsere Reise mitnehmen zu können. Weiteres folgt in den kommenden Tagen 🙂

Phöbe& Joachim +3